Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB)

Die Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) des BiGS bildet Fach-Sozialbetreuer*innen und Diplom-Sozialbetreuer*innen in den Richtungen Altenarbeit, Behindertenarbeit und Familienarbeit aus. Sozialbetreuer*innen sind ausgebildete Fachkräfte für die Mitgestaltung der Lebenswelt von Menschen, die aufgrund von Alter, Behinderung oder einer anderen schwierigen Lebenslage in ihrer Lebensgestaltung benachteiligt sind. 

Die Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) bietet jungen Menschen (ab 17 Jahren) genauso wie beruflichen Quereinsteiger*innen eine qualifizierte, praxisnahe Berufsausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich. Eine Ausbildung mit Caritas-Jobgarantie!

>> Jetzt informieren und für die Berufstätigen-Form (Start Februar) anmelden! <<

 

Fach-Sozialbetreuer*in Altenarbeit FSB(A)
  • 2-jährige Ausbildung mit integrierter Pflegeassistenz-Ausbildung
  • Ausbildung vollzeit (Start September) & berufsbegleitend (Start Februar) möglich
  • Mindestalter: 17 Jahre (Tagesform) bzw. 19 Jahre (Berufstätigenform)
  • Beginn Tagesform: September  |  für Berufstätige: Februar >> nächster Start: 13.2.2023
Fach-Sozialbetreuer*in Behindertenarbeit FSB(B)
  • 2-jährige Ausbildung mit integrierter Pflegeassistenz-Ausbildung
  • Ausbildung vollzeit (Start September) & berufsbegleitend (Start Februar) möglich
  • Mindestalter: 17 Jahre (Tagesform) bzw. 19 Jahre (Berufstätigenform) 
  • Beginn Tagesform: September  |  für Berufstätige: Februar >> nächster Start: 13.2.2023
Diplom-Sozialbetreuer*in Behindertenarbeit DSB(B)
  • Voraussetzung: abgeschlossene Ausbildung zur/zum Fach-Sozialbetreuer*in im Bereich Behindertenarbeit
  • 1-jährige Ausbildung im Anschluss an das Fachniveau FSB(B)
  • Beginn: September
Diplom-Sozialbetreuer*in Familienarbeit DSB(F)
  • 3-jährige Ausbildung mit integrierter Pflegeassistenz-Ausbildung
  • Beginn: September

>> NEU seit Herbst 2022: in 1 Semester zum 2. Schwerpunkt Behindertenarbeit!
       - 1-semestrige Ausbildung im Schwerpunkt Behindertenarbeit 
       - Voraussetzung: abgeschlossene Ausbildung zum FSB(A) bzw. DSB(F)

 

Lernbereich Praxis

Praktika in stationärer, teilstationärer und mobiler Form im Rahmen der FSB & DSB Ausbildung

  • Einrichtungen der Altenarbeit und Behindertenarbeit
  • Krankenanstalten und Rehabilitationseinrichtungen
  • entsprechende berufliche Tätigkeiten können limitiert als Praktikum angerechnet werden
Mögliche Zusatzqualifikationen
  • LimA (Lebensqualität im Alter)
  • Kinaesthetics
  • Basale Stimulation
Weiterführende Berufs- & Qualifizierungsmöglichkeiten
  • Hospizarbeit
  • Kinaestethics
  • Validation
  • Weiterbildungen nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz

Ausbildungskosten

  • Schulgeld: EUR 110,- pro Monat, Geschwisterbonus: EUR 85,- pro Monat
    (10 mal jährlich, inkl. Versicherung und Kopierkosten)
  • pauschale Einschreibgebühr: einmalig EUR 80.-
    (zur Abdeckung von Administrationsaufwand, Lehrmittelbeiträge, etc)
  • Prüfungsgebühren
     - für Pflegeassistenz-Prüfung: EUR 49.-
     - Fachprüfung: EUR 49.-
     - Diplomprüfung EUR 200.-
     - LIMA: EUR 50.-
     - Psych-Prüfung: EUR 40 .-
     - Covo: EUR 29.-
     - Heimhilfe: EUR 49.-
> Das Schulgeld wird ab dem Sommersemester 2022 durch das Land NÖ gemäß
   den Richtlinien des NÖ Bildungsschecks übernommen! (nähere Infos hier)
 
 

 

Ausbildungsprämie und Förderungen


> Ausbildungsprämie
Das Land NÖ gewährt Schüler*innen der Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) für die Ausbildung zur/m Fach- bzw. Diplom-Sozialbetreuer*in ab 1.1.2023 eine Ausbildungsprämie in der Höhe von monatlich 600 Euro (12x pro Jahr für die Dauer der Mindestausbildungszeit), sofern nicht gleichzeitig das Pflegestipendium in Anspruch genommen wird.

Für Personen mit Bezug einer Leistung der materiellen Existenzsicherung beträgt die Höhe der NÖ Pflegeausbildungsprämie 420 Euro pro Monat, wobei eine erstmalige Antragstellung nur noch bis 31.08.2023 möglich ist.
 
Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der GFF:
https://www.foerderung-pflegeausbildung-noe.at/service/#faq

 

> Pflegestipendium
Arbeitslose und für die Dauer der Ausbildung karenzierte Personen können unter bestimmten Voraussetzungen das AMS Pflegestipendium in Anspruch nehmen. Die Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts ist mindestens so hoch wie das individuelle Arbeitslosengeld bzw. die Notstandshilfe, beträgt mindestens jedoch 1.400 Euro pro Monat.

Nähere Informationen zum Pflegestipendium finden Sie hier.

 

 

Downloads

Caritas Schulen für Sozialbetreuungsberufe

Studierede der SOB erzählen über ihre Ausbildung und ihre Erfahrungen.